Archiv

Think About It

Mir wird oft gesagt, ich soll doch lieber nachdenken, bevor ich bestimmte Dinge sage. Ich könnte ja andere Leute verletzten. Und ich habe auf die Leute gehört, bis heute. Irgendwie verstehe ich nicht, wieso ich nicht sagen sollte, was mir durch den Kopf geht, nur weil andere Leute sich dadurch vielleicht angegriffen fühlen. Bitte was? Ich meine, solange es die Wahrheit ist. Was bringt es einer anderen Person, wenn ich sie immer anlüge (und ja, ich denke, dass eine Wahrheit verschweigen als Lüge zählt) anstatt ihr einmal meine Meinung zu sagen? Ich will ja auch, dass andere Leute ehrlich zu mir sind. Wären wir alle ein bisschen ehrlicher zueinander gäbe es sicherlich weniger Streite. Vor allem in der Mädchenwelt kann man lange aufeinander sauer sein (sogar bis zu dem Zeitpunkt, an dem keiner mehr weiß, wieso man überhaupt sauer aufeinander war) und das nur auf der Tatsache beruhend, dass einer etwas getan hat, was dem anderen nicht gepasst hat. Natürlich sagt man sich das nicht einfach so und könnte damit den Streit klären, man ist lieber lange aufeinander sauer und zerstört eventuell sogar die Freundschaft. Vielleicht bin ich einfach kein gutes Mädchen, aber ich habe es lieber, wenn mir meine Freunde ins Gesicht sagen, was ich ihrer Meinung falsch gemacht habe. Erstens kann ich mich dann verteidigen und rechtfertigen, zweitens ist die Sache dann um einiges schneller wieder vom Tisch. Und ja, es kann auch vorkommen, dass offene Konfrontation zu Streit führt, aber diese Art von Streit ist mir persönlich viel lieber, denn man weiß, wieso man sich streitet und alles kann viel offener ablaufen. Andererseits hat auch der Spruch "Wer nach der Wahrheit sucht, muss sie auch verkraften können" viel Wahres an sich. In speziellen Situationen ist es vielleicht doch einfach das Beste, wenn man nicht nach der Wahrheit sucht und lieber noch eine gewisse Zeit im Ungewissen bleibt. Ich meine jetzt nicht, dass man sich selbst belügen soll, aber wenn man noch nicht bereit für die Wahrheit ist, spricht aus meinem Blickwinkel nichts dagegen noch einen Tag in der Lüge zu leben.

20.12.13 14:49, kommentieren

Stupid Presents

Geschenke. Ach, Geschenke. Wir lieben und hassen sie gleichzeitig. Ich bin gerade in einem wirklich großen Weihnachtsstress. Normalerweise bin ich einer von diesen Personen, die schon am 1.Dezember alle Geschenke parat haben und sich dann eine schöne Vorweihnachtszeit machen können. Nur dieses Jahr muss es mich erwischen. Grippe. Eine dieser Grippearten, bei denen man für mehrere Wochen ausgeknockt ist. So kommt es, dass ich 3 Tage vor Weihnachten immer noch keine Geschenke habe. Und wie will ich sie besorgen, wenn ich krank im Bett liege, zu spät für Onlineshopping bin und sowieso keine Ideen habe? Das ist es mit den Geschenken, wenn man sich mal lang genug kennt und sich schon alles geschenkt hat, dann gehen die Ideen aus. Nehmen wir mal das Beispiel meiner Kindergartenfreundin. Sie und ich kennen uns nun seit 14 Jahren (Wow, ganz schön lang) und schenken uns seit über 10 Jahren die süßesten und kreativsten Sachen zum Geburtstag, zu Weihnachten oder einfach nur so. Da ist es nur verständlich, dass einem die Ideen irgendwann ausgehen. Irgendwann gehen die Fotos für Collagen, die Lieder für Mix-CD's und die süßen Kleinigkeiten, die sie sich schon immer gewünscht hat, aus. Und was macht man dann? Wir kennen uns zu gut dafür, dass ich ihr einen Gutschein schenken könnte und meine perfektionistische Ader macht es nicht einfacher. Ich will immer ein besseres Geschenk machen, als das im vorherigen Jahr. Aber das ist logisch gesehen unmöglich. Trotzdem versuche ich es jedes Jahr wieder. Das andere ist, dass auch bei Geschenken immer ein Wettkampf entsteht. Auch wenn es keiner zugibt, man will nicht das dumme Geschenk machen, wenn der andere eine so kreative und süße Idee hatte. Man sollte dieses dumme Geschenke machen einfach abschaffen. Und ich sage das jetzt nicht nur, weil ich überhaupt keine Idee habe, was ich allen meinen Freunden und meiner Familie schenken soll, sonder weil es total doof ist. Weihnachten zwingt uns dazu, uns etwas zu schenken, wieso kann ich meinen liebsten Personen nicht am 3.März oder am 20.Oktober etwas schenken, wenn ich Lust dazu habe. (Naja okay, ich könnte es machen, wenn ich will) Wieso zwingt uns dieser eine Tag gesellschaftlich dazu, unsere Liebe oder was auch immer durch (nicht unbedingt teure, aber bedachte) Geschenke zum Ausdruck zu bringen. Können wir nicht einfach die gemeinsame Zeit genießen? Naja, okay, ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich es nicht auch liebe, Geschenke auszupacken und all das, also widerspreche ich mir eigentlich auch wieder. Aber der Sinn von Weihnachten sollte nicht sein, das beste Geschenk zu haben und sich auszustressen, damit man alle Geschenke hat und sie auch noch perfekt sind, sonder die Zeit mit seiner Famile, seinen Freunden oder einfach die ruhige Zeit alleine zu genießen und eine kleine Auszeit zu nehmen.

21.12.13 14:12, kommentieren

All About Us - MUSIC

Ich muss sagen, ich bin ein Beziehungsmensch. Allein an meiner Playlist sieht man, dass ich mich in einer Beziehung gut machen würde. Vor allem das heutige Lied spricht seht dafür. In einer Beziehung würde ich lauter süße Videos von uns machen und mit diesem Lied unterlegen. Das ist das perfekte Liebeslied und ich bin so glücklich, dass ich es zufällig gefunden habe. >>All About Us von Here Is We feat. Owl City<< Dig it !!

21.12.13 14:17, kommentieren

Ride - MUSIC

Gestern hatte wir ein romantisches Lied, und heute vertiefen wie dieses Gefühl noch ein wenig .. Ich glaube ich habe eines der schönsten Lieder über Sex gefunden. Ich komme nicht mehr davon weg und musste es gleich nach dem ersten Mal anhören runterladen, und sowas passiert sonst eher selten. >>Ride von SoMo<< Dig it!!

22.12.13 16:09, kommentieren

Deep Under

Manchmal muss man sich einfach eine Auszeit nehmen. Eine Auszeit von seinen eigenen Problemen und der der anderen. Das ist nur meistens sehr schwer. Mir hilft es, meinen Kopf unter Wasser zu tunken. Wenn ich ein Bad nehme und unter Wasser bin, dann kann ich alles um mich herum vergessen. Das ist für mich ein ganz komisches Gefühl. Eigentlich ist es unbeschreiblich, aber ich versuche es trotzdem mal. Unter Wasser fühlt es sich für mich an wie eine ganz andere Welt, die ganze Außenwelt existiert für einen kurzen Moment nicht mehr, ich bin ganz allein und niemand stört mich (ist ja logisch, normalerweise badet man alleine). Für diesen kurzen Moment in dem man die Luft anhält und die Augen geschlossen sind, hat man das Gefühl, alles viel klarer wahrzunehmen und zu spüren. In diesem Moment entspannen sich bei mir alle Muskeln und ich bin einfach losgelöst. Man sollte jetzt denken, dass das Auftauchen etwas schlechtes wäre, weil man aus diesem losgelösten Zustand herausgezogen wird, aber dem ist gar nicht so. Ich empfinde das Auftauchen nach diesem Moment der völligen Zufriedenheit als sehr beruhigend. Und ich kann nicht sagen wieso. Das hört sich jetzt alles ein bisschen komisch an, aber so kann ich mich total entspannen. Natürlich kann man nicht den ganzen Tag in der Badewanne liegen und seinen Kopf unter Wasser halten. Also muss man sich andere Arten zum runterkommen suchen. Und meine ist die Musik. Wenn ich angespannt oder nervös oder auch wütend bin muss ich nur die richtige Musik auflegen. Für mich schaltet die Musik in gewisser Weise den Rest der Welt ab. Ich bin dann in meiner eigenen Welt und keiner kann mich hier stören. Dann brauche ich nur die richtige Playlist für die jeweilige Emotion und fertig. So komme ich runter oder nehme einfach eine kurze Auszeit von meinen Problemen oder Gefühlen, die mich zu übermannen drohen. Wenn ihr wissen wollt, was für eine Musik sich auf meiner Playlist finden lässt, checkt einfach mal die Kategorie TopMusic hier auf meinem Blog.

22.12.13 16:29, kommentieren

Karma, Horoscopes and Faith

Ich bin mir nie so wirklich sicher, ob ich an diesen ganzen übernatürlichen Kram glauben soll. Schenkt man meinem Horoskop glauben, sollte ich in einer der glücklichsten Beziehungen sein, in der Schule/Beruf gerade eine erfolgreiche Zeit durchmachen und zwar mit ein paar meiner Freunde Zoff, aber trotzdem noch die eine beste Freundin hinter mir haben. So würde ich mein Leben momentan nicht beschreiben. Aber ich will mich ja nicht beschweren. Vielleicht sind Horoskope nicht wahr, sondern wir machen sie wahr. Bei Schicksal und Karma muss ich ehrlich sein, ich finde den Gedanken, dass es auf der Welt einen Menschen gibt, der perfekt zu mir passt, wundervoll. Und die Idee, dass jede gute Tat auch irgend einen Vorteil für mich bringt, finde ich sehr gut. Ich wünsche mir sehr, dass das stimmt. Wenn ich dann aber sehe, was für schlimme Sachen guten Menschen passieren, lässt mich das schon ein bisschen an der Gültigkeit dieser Ideen zweifeln. Abschließend muss man wohl sagen, dass, auch wenn man nicht an all das glaubt, ein Leben nach dem Grundsatz, dass alles Böse, was man tut, einem irgendwann selber in irgendeiner Weise passiert, trotzdem sehr gut und wünschenswert wäre. Deswegen glaube ich trotz all meiner Zweifel weiterhin an diese Grundsätze.

23.12.13 17:08, kommentieren

Christmas Time

Heute ist Weihnachten .. Naja, zumindest wenn man in einem Land lebt, in dem Weihnachten am 24.12 gefeiert wird. Bei uns hier in Deutschland ist heute Weihnachten und ich habe es geschafft immer noch nicht alle Geschenke zu haben. Wow! Applaus für mich. Aber irgendwie bin ich sowieso nicht in der Weihnachtsstimmung. Letzter Jahr noch habe ich nur Weihnachtslieder gehört, Plätzchen gegessen, Punsch getrunken und mich total aufs Fest gefreut. Und nur ein Jahr später habe ich gar keine Vorfreude. Ich kann aber nicht genau sagen, woran es liegt. Vielleicht liegt es daran, dass kein anderer in meinem Umkreis in Weihnachtsstimmung ist oder was auch immer. Zumindest fühlt sich das heute für mich an wie ein normaler Tag. Ich muss sogar ehrlich zugeben, dass ich nicht einmal will, dass heute Abend groß gekocht wird, ich will mich nicht zum Weihnachtsbaum sitzen sondern einfach in meinem Bett bleiben und schlafen oder etwas lesen. Das hört sich jetzt total negativ und unweihnachtlich an, das weiß ich selbst und ich würde es auch gerne ändern, aber ich kann mich einfach nicht selbst in diese Stimmung bringen. Trotzdem wünsche ich euch allen und euren Familien ein ruhiges und frohes Fest und, dass alles, was ihr euch gewünscht habt, wahr wird.

24.12.13 11:11, kommentieren

In Your Blood

Familie hält zusammen. Immer. Man kann sich seine Familie zwar nicht aussuchen, man streitet mit ihnen, man versöhnt sich wieder aber sie stehen immer hinter einem, wenn es wirklich wichtig ist. Egal, wie sehr man sich im Moment nervt oder streitet, in wichtigen Situationen ist alles vergessen und man steht hinter dem, der die Hilfe braucht. Das ist zumindest in den meisten Familien so. Ich dachte immer, dass es in meiner genauso wäre, so ist es anscheinend aber nicht. Ich habe vor ein paar Wochen erfahren, dass ein großer Teil meiner Familie sich hinter meine Stieftante gestellt hat, die mich nicht mag und nur schlecht von mir redet. Ich will jetzt gar nicht mehr darauf eingehen, weil es sowieso keinen Sinn hat und es mich wahrscheinlich nur sauer macht. Auf jeden Fall sollte man annehmen, dass wenigstens einer auf meiner Seite steht oder mich zumindest verteidigt. Wenn man bedenkt, dass ich nicht einmal persönlich anwesend war um mich zu verteidigen. Ich will hier gar nicht über meine Familie herziehen oder so, aber es enttäuscht mich doch, dass keiner (meine Eltern und Geschwister ausgenommen) für mich einsetzt oder sie zumindest unparteiisch bleiben und nicht auch schlecht über mich reden. Diese Tatsache habe ich schon vor mehreren Wochen erfahren und trotzdem bin ich noch nicht darüber hinweg. Ich glaube, dass es viel schwerer ist, es zu verarbeiten, wenn man sich von der eigenen Familie verraten fühlt, als bei irgendwelchen Leuten. Freunde, die über einen herziehen, hat man wohl einfach falsch eingeschätzt und sind keine richten Freunde. Man entfernt sie einfach aus seinem Leben. Aber mit der Familie geht das nicht so einfach. Die Familie hat man sich nicht selber ausgesucht und kann sie auch nicht so einfach aus seinem Leben streichen.

25.12.13 22:41, kommentieren

Not Today

Ich habe gerade einen sehr langen Blogeintrag fertiggestellt, der für mich eher emotionaler Natur war. Es ging um Liebe, Erwartungen, Romantik und vieles mehr. Und dann ... hat sich mein Internet dazu entschlossen, dass ich diesen Eintrag heute lieber nicht posten sollte, und hat ihn gelöscht. Keine Angst, ich werde ihn wieder schreiben (und dieses Mal zwischenspeichern), aber wie ich ja bereits erwähnt habe, glaube ich daran, dass bestimmte Dinge aus einem Grund passieren. Und das ist so ein Ding. (Oder vielleicht bin ich um halb 11 einfach zu faul einen langen Post wieder zu tippen)

26.12.13 22:38, kommentieren

Again ?

Wieso lernen manche Menschen nicht aus ihren Fehlern? Wieso machen sie ein und den selben Fehler wieder und wieder und scheinen nichts daraus zu lernen? Und ich gehöre eindeutig auch zu diesen Menschen. Ich habe auch schon viele meiner Fehler wiederholt. Ich habe Fehler begangen obwohl ich genau wusste, dass es Fehler sind. Und trotzdem gebe ich nie die Hoffnung darauf auf, dass es doch was Gutes nach sich zieht. Aber ich glaube, dass das eher eine Wunschvorstellung ist. Am Ende werde ich doch immer wieder enttäuscht. Vielleicht ist das irgendein selbstzerstörerisches Verhalten, das vom Unterbewusstsein verursacht wird oder was weiß ich, ich bin kein Psychiater oder ähnliches. Auf jeden Fall muss das echt aufhören. Ich kann nicht immer wieder zu den Leuten zurückrennen, die mich verletzt oder enttäuscht haben. Ich glaube zwar an zweite Chancen und auch an dritte oder vierte Chancen, aber es sollte einen Punkt geben, an dem man mit einer Person einfach abschließt und ohne sie weitermacht. Das hat nichts mit Unmenschlichkeit oder Unbarmherzigkeit zu tun, das ist einfach ein Selbstschutzmechanismus. Manchmal muss man einfach egoistisch sein, sich selbst an erste Stelle stellen und diesen einen Fehler nicht schon wieder begehen.

27.12.13 19:55, kommentieren